Employability 2.0 – Notwendige Maßnahmen und praktische Umsetzung

business-440954_1280Psychische Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze ist eine gesetzliche Pflicht für alle Arbeitgeber!

Ab sofort kann der Arbeitgeber mit einem Ordnungsgeld belegt werden, wenn keine psychische Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes vorgenommen wurde. Schadenersatzansprüche des Arbeitnehmers können dazu kommen.

Zum 25.10.2013 wurde eine Änderung des ArbSchG beschlossen, § 4 Abs. 3 Nr. 6 i.V. m. der Neuordnung zur Regelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz, diese gelten seit dem 30.6.2015.

Darin heißt es: Jeder Arbeitgeber (keine Mitarbeiter-Schwellenwerte) ist verpflichtet die Arbeitsplätze in seinem Betrieb zu überprüfen, ob sie zu psychischen Belastungen seiner Mitarbeiter führen können!

Ein Verstoß gegen diese Verpflichtung kann nunmehr als „bußgeldbewährte Ordnungswidrigkeit“ geahndet werden und zwar bis zu 25.000 €

Für Arbeitgeber wird es damit höchste Zeit gesetzeskonforme Maßnahmen zu treffen.

BlutdruckHerzrasen, Bluthochdruck, Stress, Überforderung;
Die psychischen Erkrankungen der Mitarbeiter nehmen signifikant zu. Das liegt an zunehmenden Leistungs- und Zeitdruck am Arbeitsplatz.

Aus diesen Gründen muss der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung seiner Arbeitsplätze vornehmen.

Aber welche Pflichten treffen ihn genau und was genau kann/muss er tun?

Der Gesetzgeber hat das leider offen gelassen, so dass auch der willige Arbeitgeber oft nicht weiter weiß.

Die praktische Umsetzung kann auf zwei sehr unterschiedlichen Wegen geschehen:

Die Mitarbeiter werden persönlich befragt und ihre Angaben manuell aufgearbeitet und ausgewertet. Dieser Weg ist umständlich und leider auch wenig verlässlich.

Wir zeigen Ihnen einen anderen, besseren und vor allem effektiveren Weg.

Dieser ist digital, innovativ, kostengünstig und benutzerfreundlich. Dieser Weg ist neu. Zeitgemäß. Zielgenau. Nachhaltig.

Unser Angebot zur Umsetzung der gesetzlichen Pflichten ist software-gestützt und web-basiert.
Im Einzelnen:

    • Die Daten werden anonym, sicher und extern erfasst.
    • Das System kann auf komplette Unternehmen, Niederlassungen im In- und Ausland, einzelne TestAbteilungen oder Projekte angewendet werden.
    • Die Belegschaft beantwortet über einen festgelegten Zeitraum täglich ein Set von Fragen zum Betriebsklima, zur psychischen Belastung, Gesundheit, Mitarbeiterförderung und vieles mehr.
    • Zeitaufwand: 3 Minuten pro Tag.
    • Alle Beteiligten sehen täglich das Gesamtergebnis und können sich selbst positionieren

Geschäftsleitung, Führungskräfte und Betriebsrat können anhand der detaillierte (anonymisierte) Charts die tatsächliche Situation einschätzen. Zu erkennen ist u.a.:

    • Wie zufrieden sind die Mitarbeiter
    • Wie oder schlecht fühlen sie sich integriert, gehört, gefördert etc.?
    • Fühlen sich die Mitarbeiter überfordert?
    • Wie ist das Kommunikationsverhalten der Kollegen und der Vorgesetzten?

Das System funktioniert wie ein sich stetig aktualisierendes Chart- und ermöglicht der Unternehmensleitung und dem Betriebsrat, zeitnah Maßnahmen zur gezielten Verbesserung zu ergreifen. Kritischen Entwicklungen kann frühzeitig entgegengewirkt werden.

Unabhängig vom Ergebnis und vor allem unabhängig davon welche Handlungspflichten sich aus den Auswertungen ergeben, der Arbeitgeber hat mit der Durchführung der vorgenannten Maßnahme seine gesetzliche Pflicht aus § 4 Abs. 3 Nr. 6 erfüllt. 

Grund genug JETZT zu handeln.

Sprechen Sie uns an, wir beraten und begleiten Sie professionell.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*